Über das Gymnasium hinaus:
Niederalteicher Schüler studieren an der THD.

Parallel zum Stundenplan erweitern 17 SchülerInnen ihr technisches Wissen.

Schnell, emotional und vor allem unbürokratisch startete das Projekt „Frühstudium" zwischen dem St.-Gotthard-Gymnasium Niederalteich und der Technischen Hochschule in Deggendorf (THD) im Sommer 2015.

Das Niederalteicher Gymnasium mit musischem bzw. sprachlichem Profil ist seit 2011 in bundesweiten MINT-Initiativen (Mathematik/Informatik/Naturwissenschaft/Technik) gewürdigt und zertifiziert worden. Seit Herbst 2014 gehört es als bisher einziges niederbayerisches Gymnasium auch zum Netzwerk der MINT Excellent Initiative (MINT-EC), einer Initiative, die insbesondere Schulen mit herausragenden MINT-Aktivitäten im Sekundarbereich II kennzeichnet und unterstützt.

Die technische Hochschule in Deggendorf bietet im Sinne der bundesweiten MINT- Entwicklung seit langer Zeit immer wieder hoch motivierende und gut organisierte Projekte an, um Hochschule und Schulen in Kontakt und zur Zusammenarbeit zu bringen.

Siebzehn engagierte Schülerinnen und Schüler des St.-Gotthard-Gymnasiums haben es nun mit Beginn des diesjährigen Wintersemesters gewagt, das spannende Abenteuer „Frühstudium" an der THD zu erleben. Hier die Zwischenbilanz von der Schülerin und Frühstudentin Lea Wölfl:

Auch für das diesjährige Wintersemester organisierte die Technische Hochschule in Deggendorf Projekte, die es Schülern ermöglicht, neben dem normalen Schulalltag, vereinzelte Vorlesungen zu besuchen. Eines dieser Projekte heißt „Frühstudium". Unser „Frühstudium" begann mit einem Vortrag am Ende des vergangenen Schuljahres. Drei Studenten der THD kamen an das St.-Gotthard-Gymnasium Niederalteich und stellten uns Schülern der Oberstufe ihren Studiengang und die Hochschule Deggendorf vor.

Am Ende des Vortrags wurde die Möglichkeit eines Frühstudiums erklärt und um Interessenten geworben. Mitmachen können Schüler aus den Jahrgangsstufen der Oberstufe Q11/12.

Ursprünglich war dieses Angebot nur für einige Interessierte gedacht, doch mehr Schüler als erwartet zeigten sich hier angesprochen und motiviert. Dank der guten Zusammenarbeit zwischen Schule und Hochschule wurde es schließlich für das Wintersemester 2015 ermöglicht, dass 17 Schülerinnen und Schüler unserer Schule einmal in der Woche die Vorlesung „Kryptologie und Mikroprozessoren" besuchen. Von Oktober 2015 bis Januar 2016 setzt sich also mittwochnachmittags eine Vorlesung an der Hochschule zu etwa einer Hälfte aus Schülern und zu einer Hälfte aus Studenten zusammen.

Aber wir Schüler dürfen nicht nur „ganz normal" eine Vorlesung besuchen, sondern jeder von uns hat auch seine eigene Studentenkarte erhalten, mit der wir - wie alle anderen Studenten - die Mensa, den Copyshop und auch die Bibliothek benutzen können. Insgesamt betrachtet, bietet dieses Projekt also eine tolle Möglichkeit, die Hochschule besser kennen zu lernen. Auch ist die Vorlesung, die wir besuchen, sehr interessant und alles wird uns super erklärt. Wie viel Stoff wir dann tatsächlich verinnerlichen konnten, wird sich wohl im Januar zeigen. Dann steht die Prüfung an, die wir auch sicherlich mitschreiben werden. Unser Ziel ist, die möglichen ECTS (European Credit Points) zu erreichen, die man mit Bestehen der Prüfung erhält. Das Projekt Frühstudium sieht dann vor, diese ECTS bei einem zukünftigen fachnahen Studium anerkennen zu lassen.

thd 2015

Prof. Bösnecker der THD mit Frühstudenten und Studenten der Vorlesung „Kryptologie und Mikroprozessoren"

 

▲ Nach oben