St.-Gotthard-Gymnasium Niederalteich im Zeichen der Gesundheit

Auch im Schuljahr 2015/16 wurde wieder ein „Tag der Gesundheit" organisiert und am letzten Mittwoch des Schuljahres, dem 27.07.2016, durchgeführt. Fast 30 externe Referenten und einige Lehrkräfte des Gymnasiums boten eine Vielzahl von Workshops, praktischen Übungen und Vorträgen rund um das Thema „Gesundheit" an. So stand im Programm für die 5. und 6. Klassen die Gesunderhaltung des Körpers im Vordergrund. Herr Jan Kolbeck, ein ehemaliger Schüler des St.-Gotthard-Gymnasiums, der gerade mitten im ersten Staatsexamen seines Medizinstudiums steckt, nahm sich dennoch auch dieses Jahr wieder die Zeit, mit den Fünftklässlern die Bedeutung von Blutdruck, Puls, Atemfrequenz oder Lungenvolumen zu erarbeiten. Frau Gabriele Hanisch von der Römer-Apotheke in Künzing wies in den 5. Klassen auf die Gefahren und möglichen Folgen von zu viel Sonneneinstrahlung und Sonnenbränden hin. Von Frau Renate Wasmeier, einer Sport-Physiotherapeutin der AOK Deggendorf, erfuhren und übten die Schüler, wie man sich mental am besten fit hält.

Die 6. Klassen wurden von Dr. Ulrich Passow, einem HNO-Arzt aus Plattling, über Hörschäden informiert; die Gesunderhaltung der Zähne war das Thema, das die Zahnärztin Dr. Cornelia Graßl den Schülern näherbrachte. Die beiden Physiotherapeutinnen Sabine Gebel und Theresia Bauer führten mit den Kindern eine Rückenschule durch und der Malteser Hilfsdienst aus Passau bot einen Schnupperkurs in Erste Hilfe an. Herr Stefan Binder und Herr Christoph Hackl, zwei Lehrkräfte aus der Fachschaft Musik des St.-Gotthard-Gymnasiums, thematisierten mit den Schülern die verantwortungsvolle Nutzung des Smartphones, da dieses leicht zur Suchtfalle werden kann.

Das Thema Sucht stand bei den 7. und 8. Klassen dann im Vordergrund. Symptome, Auswirkungen und Folgen der Alkoholsucht wurden den Schülerinnen und Schülern eindrucksvoll in einem „Klarsichtparcour" der Suchtberatungsstelle des Landratsamtes Deggendorf vermittelt. Über die Gefahren und Folgen des Rauchens und die Abhängigkeit von Nicotin informierte der Allgemeinmediziner aus Hengersberg, Dr. Stefan Jantsch.

Dr. W. Groß, Psychiater in Mainkofen, erörterte die Komplexität von Suchterkrankungen wie Magersucht und Bulimie. „Mens sana in corpore sano." („Ein gesunder Geist wohnt in einem gesunden Körper."), sagt ein altes und bekanntes Sprichwort, daher wurde den 7. Klassen von der Yoga-Trainerin Frau Melanie Polansky zum Ausgleich etwas Bewegung verschafft und eine Einführung in Yoga gegeben. Die Achtklässler lernten dagegen unter der Anleitung von zwei Latein- und Religionslehrerinnen des Gymnasiums, Frau Kerstin Dankesreiter und Frau Angelika Konrad, Entspannungstechniken kennen.

Die Sucht nach digitalen Medien, wie Computerspielen, Internetsurfen oder in sozialen Netzwerken chatten, wurde von der Fachschaft Mathematik (von Herrn Andreas Hartinger und Herrn Gerhard Simböck) thematisiert und mit den Schülern diskutiert. Ein weiterer Block, der jedoch nichts mit Sucht zu tun hatte, war zu dem Thema Organspende, mit dem sich die Schüler der 8. Klassen unter der Regie von Pfr. G. Rösch und Pfrin. Chr. Lutz aus Deggendorf auseinandersetzten.

„Prävention" war das Schlagwort des Tages für die 9. Klassen. Für sie gab es zunächst ein Theaterstück zum Thema „Saufen – All Night Long", aufgeführt von zwei Schauspielerinnen (Antonia Jonas und Viktoria Forberger) des Schultourtheaters „bühnengold", das in Berlin ansässig ist und sich auf Prävention an Schulen spezialisiert hat und hierzu verschiedene Thematiken und dazu passende Theaterstücke anbietet. Geschickt hatte die von den Schauspielerinnen dargestellte Geschichte ein offenes Ende, so dass in der verbleibenden halben Stunde mit der Schülerschaft über das Thema diskutiert werden konnte. Die Resonanz der Neuntklässler auf diese Aufführung war durchweg positiv; von „Es hat mir gefallen." über „Ich fands echt gut!" bis „Das sollte es wieder geben!" war alles dabei.

Herr Franz-Xaver Listl von der Polizei Straubing hielt nacheinander für je zwei 9. Klassen einen Vortrag über die Gefahren von Crystal Meth. In der noch verbleibenden Doppelstunde ging es um die Prävention und Auswirkungen einer Infektion mit HIV oder anderen Geschlechtskrankheiten, in den einzelnen Klassen durchgeführt von Frau Anja Allinger und ihrem Team (von Donum Vitae Deggendorf), von Frau Sabine Eggersdorfer und ihren Mitarbeiterinnen (aus Passau von der AIDS-Beratungsstelle Niederbayern) und von Dr. Alfons Kasparbauer (vom Gesundheitsamt Deggendorf).

Die 10. Klassen waren am Gesundheitstag nicht anwesend, da sie bis zum Schuljahresende ihr zweiwöchiges Betriebspraktikum absolvieren; für die Oberstufe (Q11) fand am Gesundheitstag auch dieses Jahr wieder eine Exkursion statt. Die eine Hälfte besuchte wieder das Bezirksklinikum Mainkofen unter dem Aspekt „Behandlung von Suchterkrankungen", wohingegen sich die andere Hälfte dieses Jahr mit der Thematik „Sterben, Trauer, Sterbe- und Trauerbegleitung" auseinandersetzte und zu diesem Zweck die Palliativstation des Donau-Isar-Klinikums Deggendorf und das Bestattungshaus Kasberger in Deggendorf besuchte.

Insgesamt war das Programm sehr vielseitig, die Schüler konnten eine Menge an Eindrücken gewinnen und viele gaben eine positive Resonanz. Auch die geladenen Referentinnen und Referenten lobten das große Interesse und das Interesse der Schüler des St.-Gotthard-Gymnasiums (Zitate: „Diese Schule besuche ich am liebsten im Landkreis!" oder „Die Schüler haben sich so gut benommen!"). Die Organisatorinnen und Gesundheitsbeauftragten der Schule, Dr. Stefanie Bank und Sigrid Winter, waren überwältigt von der Bereitschaft so vieler Menschen, diesen Tag mitzugestalten. Ohne dieses Engagement, sowohl von externen Referenten als auch vom Lehrerkollegium wären solche Projekttage nicht möglich. Die Schulfamilie bedankt sich an dieser Stelle sehr herzlich für das zumeist ehrenamtliche Engagement der Referenten und ebenso für die finanzielle Unterstützung aus dem Sucht- und Gewaltpräventionsfond des Amtes für „Jugend und Familie" (Landratsamt Deggendorf) unter der Leitung von Horst Reckerziegel, die einen wesentlichen Beitrag zur Finanzierung des Präventions-Theaterstücks leistete.

gesund 2016 1

Frau Renate Wasmeier mit Schülern der 5. Klasse


gesund 2016 2

Die Sechstklässler führen mit Eifer Übungen zur Rückenschule durch.


gesund 2016 3

Einige der geladenen Referenten bei einer kleinen Stärkung im Lehrerzimmer während der Pause


gesund 2016 4

Siebtklässler erfahren die Auswirkungen von Alkohol im „Klarsichtparcour


gesund 2016 5

Einführung in Yoga durch Frau Polansky

▲ Nach oben

Spieletag am St.-Gotthard-Gymnasium

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE