St.-Gotthard-Gymnasium zum 4-ten Mal „MINT-freundlich“

Das St.-Gotthard-Gymnasium Niederalteich, das dieses Signet als erstes Gymnasium in Niederbayern erhalten hatte, wurde nach 2011, 2014 und 2017 zum 4-ten Mal geehrt.

112 Auszeichnungen wurden heuer an Schulen in Bayern vergeben, davon 83 als „MINT-freundliche Schule“ und 29 als „Digitale Schule“. 14 Schulen erhielten das erste Mal die Auszeichnung „MINT-freundliche Schule“. Das St.-Gotthard-Gymnasium Niederalteich, das dieses Signet als erstes Gymnasium in Niederbayern erhalten hatte, wurde nach 2011, 2014 und 2017 zum 4-ten Mal geehrt. Die Ehrung nahm die bayerische Staatsministerin für Digitales, Judith Gerlach, gemeinsam mit dem Vorstandsvorsitzenden von “MINT Zukunft schaffen!”, Thomas Sattelberger, vor. 

Die Ehrung der „MINT-freundlichen Schulen“ in Bayern steht unter der Schirmherrschaft der Kultusministerkonferenz (KMK), die Ehrung der „Digitalen Schulen“ steht unter der Schirmherrschaft der bayerischen Staatsministerin für Digitales, Judith Gerlach und der Beauftragten der Bundesregierung für Digitalisierung, Staatsministerin Dorothee Bär.

Wie Kultusstaatssekretärin Anna Stolz meint, kommen den MINT-Fächern und der Digitalisierung eine Schlüsselrolle bei der Zukunftsgestaltung unseres Landes zu. Freude beim Experimentieren, Programmieren und Tüfteln seien entscheidend dafür, dass junge Menschen ihre mathematischen, naturwissenschaftlichen und technischen Talente entfalten können. Beispiele dafür sind am St.-Gotthard-Gymnasium die Neigungsgruppen „Elektrobasteln“ und „Mathe-CL/MINT“ sowie die Aktivphase „Robotik“ und das Wahlfach EDV. In letzterem können die Schüler u.a. den Computer-Führerschein ICDL ablegen. Besonders engagierte SchülerInnen erhalten zusammen mit dem Abiturzeugnis das MINT-EC-Zertifikat, welches sie bei Bewerbungen nach der Schulzeit unterstützt.

Auch Thomas Sattelberger, Vorsitzender der BDA/BDI-Initiative „MINT Zukunft schaffen“, Dr. Christof Prechtl, stv. Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, und Wieland Holfelder von Google Germany würdigten das Engagement der MINT-freundlichen Schulen.
Das St.-Gotthard-Gymnasium ist außerdem seit 2019 eine „Digitale Schule“. Wie Herr Holfelder meint, besitzt es damit das Mind-Set, die durch die Corona-Pandemie initiierte Ad-Hoc-Digitalisierung jetzt aufzugreifen und zu verstetigen. Tatsächlich funktioniert der Fernunterricht in Niederalteich sehr gut. Die verwendete Plattform MS Teams eignet sich hervorragend und wird auch entsprechend angenommen. Seit Herbst 2020 können zudem alle SchülerInnen sowie alle Lehrkräfte Office 365 kostenlos nutzen, was die Arbeit im Fernunterricht weiter vereinfacht.

So sieht sich das St.-Gotthard-Gymnasium in Sachen MINT und Digitalisierung gut aufgestellt für die anstehenden Herausforderungen.

M(athematik) I(nformatik) N(aturwissenschaft) T(echnik)

„Innovation und Wachstum hängen maßgeblich von den MINT-Kompetenzen engagierter Fachkräfte und Hochqualifizierter ab". 
(Dr. Angela Merkel, Bundeskanzlerin)

Der Technologiestandort Deutschland ist vom Fachkräftemangel im MINT Bereich bedroht. Vielfältige Maßnahmen wurden und werden daher unternommen, um dieser Entwicklung entgegen zu wirken. So unterstützen Initiativen wie „MINT-Excellence" und „MINT freundlich" Schulen, die ein besonderes Engagement bei der Bildung ihrer Schüler im MINT Bereich legen.

Das St.-Gotthard-Gymnasium setzt mit seinen vielfältigen Maßnahmen im Sekundarbereich I und II seit langem auf eine gezielte Förderung MINT-interessierter Schüler. Die Schule ist daher seit 2011 mit dem Prädikat „MINT-freundliche Schule"ausgezeichnet und seit 2014 eingebunden im Netzwerk der bundesweiten MINT-Initiativen „MINT-Excellent".

MINT Konzept

Das St.-Gotthard-Gymnasium bietet mit seinen vielfältigen Angeboten in den Fächern Biologie, Chemie, Informatik, Mathematik und Physik ein breites Spektrum, um die Begabung und Begeisterung seiner Schüler*innen in diesen Bereichen zu unterstützen. Zudem werden jahrgangsspezifische Fördermaßnahmen im Fach Mathematik organisiert, um neu Erlerntes zu vertiefen, Grundwissen zu stabilisieren und Defizite abzubauen. Dabei soll die Mathematik nicht nur als notwendiges Abiturpflichtfach wahrgenommen werden, sondern viel mehr als wichtiger Baustein und Basis für alle weiteren MINT-Spezifizierungen.

1. Förderung in Mathematik è Basis für MINT-Aktivitäten schaffen

Zusätzlich zu den verpflichtenden Unterrichtsstunden sind im Ganztagsschulkonzept des SGG wöchentliche Intensivierungsstunden zur Vertiefung des aktuellen Stoffes sowie Übungsstunden zum Training auch des Grundwissens im Stundenplan der Jahrgangsstufen 5-10 verankert.

In der fachbezogenen Freiarbeit haben die Schüler*innen der Jahrgänge 9 und 10 mindestens einmal wöchentlich die Möglichkeit, unter der Betreuung eines Fachkollegen, Hausaufgaben zu machen und sich auf Leistungserhebungen vorzubereiten.

Schulinterne Grundwissenstests werden in Anlehnung an den verpflichtenden zentralen Bayerischen Mathematiktest der Jahrgangsstufen 8 und 10 für die Jahrgänge 6/7/9 am Anfang eines Schuljahres bereitgestellt.

Um dem individuellen Lernstand eines Schülers gerecht zu werden, wurden die sog. MiLz (Mathematik individuelle Lernzeit) für die Jahrgangsstufen 7-10 eingerichtet. Diese Stunde liegt jeweils parallel zur Intensivierungsstunde einer Klasse. Ein Fachlehrer behandelt dort entsprechend vertiefende Aufgaben mit einer kleinen Schülergruppe.

Zur Behebung der Corona bedingten Wissenslücken wurde für die Jahrgänge 7-10 im Ganztagsstundenplan wöchentlich jeweils eine Stunde zur Wiederholung des Grundwissens geblockt. Hier erhält der betroffene Schüler von seinem Fachlehrer spezielle Aufgaben, die er unter Aufsicht eines Fachkollegen bearbeiten muss.

Eine Unterstützung für die Schüler*innen der Oberstufe fand als online-Sprechstunde statt.  Innerhalb eines Zeitfensters von 90min konnte man sich bei Bedarf in die Sprechstunde einwählen, um Hilfestellung bei der Bearbeitung von Aufgaben zu erhalten.

Alle Schüler*innen der Jahrgänge 5-8 sind verpflichtet am Känguru Wettbewerb teilzunehmen. Für ältere Schüler*innen ist die Teilnahme optional. Hierbei steht der Spaß im Vordergrund. Mathematik kann ohne Notendruck erlebt und individuelle Fähigkeiten aufgezeigt werden.

 

2. Motivation in MINT è Nachwuchs für MINT-Aktivitäten begeistern

Das Ganztagsschulmodell des SGG ermöglicht, das Stundenkontigent auch zur  Profilierung seiner Schüler zu nutzen. D.h. individuelle Interessen und Begabungen können nach Wunsch über die verpflichtenden Unterrichtsfächer hinaus weiterentwickelt werden. So stehen für die Jahrgangsstufen 5/6 sog. Neigungskurse und für 7/8 sog. Aktivphasen mit Themen aus MINT zur Auswahl. Die MINT-Interessierten können in z.B. Elektrobasteln, Mathematik CL (champions league), Schach, Robotik etc. Kenntnisse sammeln und vertiefen. Der sog. Wahlunterricht in 9/10 bietet zudem die Möglichkeit, sich durch entsprechende Leistung zu zertifizieren. So wird aus dem MINT-Bereich z.B. der ICDL-Führerschein-Kurs, Technik-Scouts und eine zusätzliche Mathe-Stunde „Fit für die Oberstufe“ angeboten.

Die Teilnahme an den Wettbewerben wie „Experimente antworten“, „Jugend forscht“ und den Olympiaden aus allen MINT-Fächern unterstützt die MINT begabten Schüler*innen in ihrer Profilierung maßgeblich. Zudem wird dabei der Fachkollege durch seine individuelle und schülernahe Betreuung als Vorbild wahrgenommen, was wiederum zur Motivation des Schülers beiträgt. MINT auffällige Schüler werden in einer jährlich aktualisierten Liste geführt und für ihr Mitwirken bei derartigen Wettbewerben persönlich vom Fachlehrer angesprochen und motiviert.

Für interessierte Schüler*innen der 9. Jahrgangsstufe bietet das SGG in Kooperation mit WEBASTO Convertibles GmbH Hengersberg ein jährliches 5-Tage Projekt an.

Neben der Projektarbeit in diesem technisch ausgerichteten Unternehmen hat der Schüler außerdem die Möglichkeit, Kontakte bzgl. Dualstudium und/oder zukünftigen Ausbildungsplatz in der Heimat nahen Umgebung zu knüpfen.

In der 10. Jahrgangsstufe kann das verpflichtende 14-tägige Betriebspraktikum für MINT-Interessierte genutzt werden, um das Berufsleben in einem MINT orientierten Betrieb kennenzulernen. Dabei kann sich der Schüler für einen MINT orientierten Ferienjob qualifizieren und/oder das Praktikum als Basis für die weitere berufliche Entwicklung im MINT-Sektor nutzen.

Die Oberstufe (hier einschließlich 10. Jahrgangsstufe) wird vom MINT TEAM des SGG auf die von MINT-EC angebotenen Workshops/Camps und das MINT aufmerksam gemacht. Darüber hinaus können leistungsstarke Schüler*innen bereits ein Frühstudium an der TH Deggendorf belegen, um den Einstieg in technische Studiengänge kennenzulernen. Der Austausch mit den Studenten hilft dabei, eigene Unsicherheiten und Skepsis in seine Fähigkeiten zu verringern. Die Information über dieser Angebote erfolgt klassen- bzw. kursweise in einer extra Info-Stunde und wird oft durch den kurzen Erfahrungsbericht eines Schülers unterstützt. Die Angebote werden zur Ansicht auch online zur Verfügung gestellt.

Die in der Qualifikationsphase 11/12 zu belegenden wissenschaftspropädeutischen und praxisorientierten Seminare liefern zusätzliche Alternativen im MINT-Bereich vertiefende Kenntnisse zu erwerben. Das SGG motiviert die Belegung MINT orientierter Seminare durch die Kooperation mit der TH Deggendorf. Gastvorlesungen am SGG und die Durchführung praxisbezogener Versuche am Hochschulgelände liefern den Seminarteilnehmern Einblicke in MINT-Studiengänge und die Motivation, selbst einmal in einem derartigen Bereichen tätig zu werden.