Eltern-Schüler-Lehrerforum „Klasse! Gemeinschaft!“

Was stärkt den Zusammenhalt? Was macht man, wenn es in einer Klasse hakt, wenn sich Fronten reiben und die Klassengemeinschaft droht, zu zerbrechen? Wie unterschiedlich sind eigentlich die Perspektiven von Lehrkräften, Eltern und Schülerschaft bei der Betrachtung ein und derselben Sache: der Schule? Gibt es einen Weg, die Perspektiven bei aller berechtigten und gewünschten Vielfalt anzunähern, damit man nicht das Gefühl hat, von unterschiedlichen Dingen zu sprechen?

Diese Fragen bündeln sich im Jahresthema „Klasse! Gemeinschaft!“, das in verschiedenen Veranstaltungen im Schuljahr bearbeitet wird, wie im Eltern-Schüler-Lehrer-Forum am Nachmittag vor den Herbstferien. Dabei wurde deutlich, dass „Klasse! Gemeinschaft!“ ein Langzeitprojekt darstellt, um das man immer wieder ringen muss und das im Wesentlichen durch zwei Ebenen getragen wird, nämlich durch Kommunikation und gemeinsames Erleben.

Dementsprechend war die Konferenz gestaltet, zu der neben dem Kollegium die Elternsprecher aller Klassen und die Klassensprecher eingeladen waren. Kommunikation stand nach der Begrüßung durch Schulleiter Johann Lummer in den Klassenteams im Vordergrund. Dort wurden klassenspezifische Probleme besprochen und anschließend in einer Sammelphase zusammengeführt. Die stellvertretende Schulleiterin Sr. Gratia Rotter sammelte die Ideen und machte sie auf der Leinwand als Ideencluster für alle sichtbar. Neben Anregungen zur Bewältigung von Gruppenkrisen wurden auch ganz konkrete Maßnahmen für den Lernalltag formuliert, die sich auf die Gemeinschaft vorteilhaft auswirken können.

Raum zum gemeinsamen Erleben bot das Mittagessen, das in der Klosterküche serviert wurde sowie das ebenfalls vom Kloster aufgetischte Kuchenbuffet. Auch das Essen stärkt die Gemeinschaft. Nicht umsonst wurde aus dem Arbeitskreis der Klassen 7-8 gemeinsames Kochen als gemeinschaftsfördernd und als Mittel zur Krisenbewältigung empfohlen.

Die Rückmeldung der Eltern sowie der Schülerinnen und Schüler war einhellig positiv und zwar in dem Sinn, dass sich durch eine Plattform des Austauschs mit Raum zu Kommunikation und zum Erleben Perspektiven annähern lassen und das ermöglicht wird, worum es geht: Als Schule Gemeinschaft klasse zu gestalten.