Jahre des Feierns als Ausblick nach Jahren der Arbeit

Vollversammlung der Fördergemeinschaft St. Gotthard e.V.

Weder Sturm noch Corona konnte diesmal eine Präsenzveranstaltung verhindern. Die Mitglieder der „Fördergemeinschaft St. Gotthard e.V.“ waren zur nachzuholenden Vollversammlung mit Rechenschaftsbericht für das Jahr 2020 in den Gotthardsaal eingeladen. Und Vorsitzender Josef Färber konnte zahlreiche Mitglieder, Schulleiter Johann Lummer sowie den ehemaligen Schulleiter Gerhard Gilch begrüßen. „Eine Präsenzveranstaltung war unser Wunsch und Ziel“, so Färber.

Rainer Müller erinnerte in seinem Rückblick anhand des Protokolls der Versammlung vom 23. Juni 2020 an die Neuwahlen bei der damaligen Mitgliederversammlung. Das Vereinsziel „das Ansehen der Schule zu mehren“ ist feste Komponente des Wirkens und so werde „Unterstützung in den kleinen und großen Anliegen der Schule geboten wo andere Hilfen nicht greifen aber Hilfe notwendig ist“, so Müller.

Der Vorsitzende bekräftigte das Vereinsziel und konnte von „harmonischem Arbeiten der gesamten Vorstandschaft“ berichten und blickte auf einige Sitzungen und Entscheidungen in digitaler Form zurück. Neben der Instandsetzung des Gymnasiums nach dem Hochwasser 2013 ist es ein wichtiges Ziel der Fördergemeinschaft, im Alltagsleben der Schule für Investitionen zu sorgen. So wurden etwa ein Kontrabass angeschafft, die Medienwerkstatt ausgebaut und die Chor- und Orchestertage bezuschusst. „Wir sind finanziell voll leistungsfähig“, so Vorstand Färber. Er dankte dem Direktorat sowie dem Kloster der Benediktiner Niederaltaich für die stets gute Zusammenarbeit. „Aktuell haben wir knapp 300 Mitglieder. In Zukunft muss ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit sein, neue Mitglieder für den Verein zu gewinnen“ schloss Färber seine Ausführungen.

Nach dem Kassenbericht, vorgetragen von Franz Lex, und der Bestätigung der einwandfreien Führung der Kasse durch die Kassenprüfer, wurde die Vorstandschaft entlastet. „Die Ehrungen, die im Zeitraum angefallen sind, können leider nur postalisch getätigt werden. Aber die Einladung zum Abendessen wird auf jeden Fall nachgeholt“, so die entlastete Vorstandschaft.

In einem Grußwort dankte Schulleiter Lummer für die beeindruckende Solidarität in der Hochwasserzeit. „Von 2013 bis 2021 war ein langer Weg zurückzulegen. Die Sandsäcke hier im Gotthardsaal sollen zur Erinnerung an die Zeit der Wiederherstellung des Gymnasiums dienen. Aber die Baumaßnahmen sind nun fertig, wir verfügen über gute Räumlichkeiten und die Digitalisierung schreitet voran“ konnte Lummer erleichtert berichten. „Allerdings stellt uns Corona vor neue Herausforderungen. Aber als Ziel steht eine große Einweihungsfeier“ blickte der Schulleiter voraus.

Nach Jahren der Arbeit sollten nun Jahre des Feierns anstehen. Bleibt zu hoffen, dass die Pandemie bald zu Ende geht.

Vorsitzender Josef Färber leitete die Jahreshauptversammlung der Fördergemeinschaft St. Gotthard e.V.