Chortage des Sankt-Gotthard-Gymnasiums in Alteglofsheim

Das Erziehungsfeld, das im Homeschooling mit am meisten gelitten hat, ist der Bereich der Körpererfahrung im Sport und im Musizieren.

Über den Körper kommunizieren, über Klänge, Gesten und Bewegungen, das lässt sich im Distanzunterricht nur beschränkt erfahren. Umso mehr freuten sich Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler des Sankt-Gotthard-Gymnasiums auf die Chor- und Orchestertage vom 27. bis 29. Oktober 2021 in der Musikakademie Alteglofsheim und in der Volksmusikakademie Freyung. Zugleich waren alle gespannt, wie sich der Entwicklungsstand nach der langen Musizierpause darstellen würden. Gerade bei den jugendlichen Stimmen tut sich entwicklungsbedingt viel und es fehlten eineinhalb Jahre Übung. Was in der dreitägigen Probenphase dann geleistet und erreicht wurde, erstaunte die Musiklehrer Christoph Hackl, Alexander Gsödl und Bernhard Falk. Stundenlang konzentriert Arbeiten, genau aufeinander hören, ein gleiches Tempo empfinden, mit Klängen miteinander sprechen, all das schien bei weitem nicht vergessen, sondern höchstens unter einer dünnen Schicht der Entwöhnung verborgen, die nach kurzer Zeit die in den vergangenen Jahren erarbeitete Kompetenz freigab. Geprobt wurde für Konzerte und Festanlässe im Schuljahr. Die Einweihung des Ersatzbaus soll mit den Carmina Burana von Carl Orff würdig gefeiert werden. In den Schulkonzerten erklingen Teile aus der Misa Criolla von Ramirez sowie Orchesterwerke in unterschiedlichen Besetzungen.