118 Fünftklässer starten am St.-Gotthard-Gymnasium

Der Trend zum St.-Gotthard-Gymnasium setzt sich wie schon in den letzten Jahren weiter fort: 118 Schülerinnen und Schüler traten nun in die 5. Jahrgangsstufe in Niederalteich ein.

Entsprechend der besonderen Situation fand der Empfang nicht in der Sporthalle, sondern im Freien statt. So strahlten dem Schulleiter Johann Lummer 118 leuchtende Kinderaugenpaare entgegen, als er die Neuen am Dienstag, 08. September 2020, auf dem Sportplatz begrüßte.

Aus der Erfahrung sprechend gab der Schulleiter in seinen Begrüßungsworten zu bedenken, wie schnell die Neuen sich hier zurechtfinden und einleben werden. Damit das aber auch reibungslos funktionieren kann, werde die gesamte Schulfamilie zusammenhalten und dieses „Hineinwachsen“ begleiten. Vor allem in den ersten Wochen sind dabei für die Kinder ihre Klassleiter die wichtigsten und besonders vertrauten Ansprechpartner, die ihren Schützlingen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Diese verantwortungsvolle Aufgabe übernehmen in diesem Schuljahr Franziska Kiener und Bernhard Falk (Klasse 5 a), Konstantin Riel und Katharina Hatzl (Klasse 5 b), Katharina Oberneder und Christoph Hackl (Klasse 5 c), Walter Müller und Lena Wimmer (Klasse 5 d) sowie Bianca Spitzer und Tobias Paßreiter (Klasse 5 e).

Die Schüler des Gymnasiums kommen auch in diesem Schuljahr nicht nur aus der Bildungsregion Deggendorf, sondern zudem aus den angrenzenden Landkreisen Regen, Freyung-Grafenau, Passau, Rottal-Inn zum größten niederbayerischen Ganztagsgymnasium nach Niederalteich. Hans Hösl, Mitarbeiter im Direktorat, informierte die Eltern und Schüler die Schulbusbeförderung der Kinder und dann über das Neigungsgruppenprogramm im Niederalteicher Modell.

Anschließend begrüßte fr. Vinzenz Proß OSB als Vertreter des Schulträgers die neuen Schülerinnen und Schüler und ihre Eltern. Dabei ging er kurz auf die Bedeutung der Schule für die Niederalteicher Benediktiner und die Rolle des Gymnasiums für die Region ein.

Besonders willkommen geheißen wurden die Fünftklässler durch die drei Schülersprecher. Mit sehr netten Worten boten sie - vor allem für die erste Zeit der Eingewöhnung an die neue Schule - ihre Hilfe an. Unterstützt werden sie von den Tutoren aus den 9. und 10. Jahrgangsstufen, sodass die fünf kleinen Klassen mit 24, 24, 24, 23 und 23 Schülerinnen und Schülern bald zu einer Gemeinschaft heranreifen können. Als kleines Geschenk überreichten sie später Seedbombs - Samen für eine Blumenwiese.

Nach der Klassenbildung gingen die neuen „Fünften“ in ihre Räume – gleich selbständig ohne Begleitung der Eltern. Drei Klassen haben ihre Klassenzimmer in den traditionellen Räumen des Klosters, zwei im Zentralgebäude. Beide Gebäude sind mit moderner Technik ausgestattet: mit interaktiven White-Boards, Dokumentenkamera und WLAN-Anschluss in allen Klassenzimmern – mit Allem, was man für einen effektiven und interessanten Unterricht braucht.

Eine Besonderheit der Niederalteicher Ganztagsschule ist die gute Versorgung der Schülerinnen und Schüler mit gesundem und vor Ort frisch zubereitetem Essen in der Mensa. Trotz durch den aktuellen Hygieneplan notwendiger kleiner Veränderungen ändert sich daran grundsätzlich nichts. Vor und nach dem Mittagessen finden während des sogenannten Mittagskorridors (11.15 bis 12.45 Uhr) für die 5. Klassen am Montag, Dienstag und Freitag Neigungsgruppen statt. Die Fünftklässler können an diesen Tagen jeweils zwischen insgesamt 27 verschiedenen Neigungsgruppen wählen. Sie decken die Bereiche Sport / Bewegung, Entspannung, Kreativität und Spaß / Spannung ab. Am Donnerstag ist im Mittagskorridor Freiarbeit vorgesehen.

Den neuen Schülerinnen und Schülern wird neben der traditionellen musischen und sprachlichen auch die naturwissenschaftlich-technologische Ausbildungsrichtung angeboten. Damit kann das St.-Gotthard-Gymnasium eine große Bandbreite in der gymnasialen Ausbildung abdecken, sodass für jedes Talent in der Region ein passendes Angebot im Ganztagsgymnasium zu finden ist.