MINT100 – Regionalforum in Nürnberg am 15. Oktober 2019

Julian Harrer, Schüler der Q11, ist einer der drei Schüler, die am Regionalforum in Nürnberg teilgenommen haben. Hier sein kurzer Bericht über diesen Fortbildungstag.

Unsere Reise startete am Dienstag um 6:30 Uhr vom Plattlinger Bahnhof. Leider hatte unser Zug eine Stellwerk-Störung, so dass wir mit ca. 45min Verspätung in Nürnberg und damit an der Wilhelm-Löhe Schule, wo das Regionalforum stattfand,  eintrafen. Trotz der langen Bahnfahrt und des frühen Aufstehens fühlten wir uns doch recht fit und die Stimmung stieg aufgrund der bevorstehenden Ereignisse. 

Der Workshoptag begann mit dem Begrüßungsvortrag von Herrn Dr. Bernd Flessner von der Friedrich-Alexander-Universität, der über so brisante Themen wie „Zukunft unserer Gesellschaft“, „Die Automatisierung“ und auch „Künstliche Intelligenz“ referierte. Danach hatten wir ca. eine Stunde Zeit, uns mit den Firmen aus dem MINT-Bereich, die auf dem Schulgelände eine kleine Messe zur Anwerbung der Schüler aufgebaut hatten, vertraut zu machen.

Kurz vor dem Mittagessen gab es noch eine Podiumsdiskussion zwischen dem Ministerialdirektor Herbert Püls,  Amtschef des bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus, Frau Blum-Frenz, der Schulleiterin des Gastgebergymnasiums, Frau Dr. Sarantidou, Geschäftsführerin von MINT-EC sowie Herrn Dr. Prechtl und Herrn Böhm, die die Unternehmensseite bei der Diskussion repräsentierten. Das Thema dieses Gesprächsaustausches war hauptsächlich die Nutzung der Chancen, die junge Menschen mit beruflichem Interesse im MINT-Bereich haben. Eines unserer Lieblingszitate, welches uns noch lange im Kopf bleiben wird, entstand bei den Ausführungen von Herrn Böhm, der folgendes sagte: „Wir sind ein Technologieunternehmen, wir verkaufen keine Turnschuhe, wir verkaufen Technologieprodukte“. Wobei ich mich dabei fragte, ob denn Turnschuhe nicht auch Technologie sein könnten.

Den Höhepunkt der Veranstaltung stellten jedoch die Workshops dar. Verena Streibl (Q11) durfte eine DNA-Analyse an einem Stück Rindfleisch vornehmen, während Raphael Streule (Q11) und ich eine Wetterstation mit einem Arduino Microcontroller bauten. Natürlich gab es auch für unsere Lehrer ein spannendes Angebot an Workshops. So besuchte Frau Mazzucco die Gesprächsrunde „Networking – Vorstellung von Unterrichtskonzepten“ und den Vortrag von Prof. Dr. Arlt (Mitbegründer des Energie Campus Nürnberg) über „Energiespeicherung mit Wasserstoff“. Herr Hartinger hatte sich für den Workshop „Java Programmierung mit Lego Mindstorm Robotern“ eingeschrieben.

Die Zeit bis zum Ende der Veranstaltung um 16:15 Uhr verging sehr schnell, sie wurde mit einer kurzen Verabschiedung in der Aula abgerundet. Anschließend konnten wir uns ein bisschen die Innenstadt von Nürnberg anschauen, da unsere Rückfahrt erst für 18.30 Uhr gebucht war. Als wir dann schließlich im Zug saßen, waren wir zwar sehr erschöpft, hatten aber auch eine große Menge zu bereden und zu diskutieren. Abschließend können wir sagen, dass uns dieser Tag sehr gut gefallen hat und wir so etwas sehr gerne wiederholen würden.