„Gemeinsam Verantwortung tragen“ - KSW-Projekt „Erziehungsgemeinschaft“ am St.-Gotthard-Gymnasium Niederalteich

In einer groß angelegten Kooperation begibt sich das St.-Gotthard-Gymnasium im Schuljahr 2019/20 auf einen neuen Weg zu einer gelingenden und nachhaltigen Zusammenarbeit von Elternhaus und Schule. Unter diesem Blickwinkel starteten die Lehrkräfte, unterstützt vom Katholischen Schulwerk in Bayern (KSW), von der Abtei Niederaltaich als Schulträger, dem Elternbeirat und der Mitarbeitervertretung in das neue Schuljahr. Den Auftakt bildete dabei ein Vortrag des KSW-Projektleiters Stefan Zauner, der dem Kollegium anschaulich und mit konsequentem Alltagsbezug vor Augen führte, wie wichtig nicht nur allein die Arbeit von Schule und Lehrkräften für den Erfolg der Schülerinnen und Schüler ist, sondern eben zu einem durchaus beträchtlichen Teil auch in den Händen der Eltern liegt. Erziehung und schulischer Erfolg gehören zusammen und sind Ergebnis der Arbeit aller an Schule Beteiligten.

In der Grundordnung für die katholischen Schulen heißt es deshalb folgendermaßen: „Das gute Einvernehmen zwischen Schule und Elternhaus ist nicht nur eine Frage der Zweckmäßigkeit; sie ist auch im Glauben begründet. Zur katholischen Tradition gehört die Überzeugung, dass die Familie einen eigenen und originären, von Gott stammenden Erziehungsauftrag besitzt.“

Es liegt daher auf der Hand, dass man die Herausforderungen von Erziehung heute als Prozess auffassen muss und es darum eben nicht mit einer Einführung in das Thema getan sein kann. Das St.-Gotthard-Gymnasium veranstaltet aus diesem Grunde über das ganze Schuljahr hinweg für alle Mitglieder der Erziehungsgemeinschaft Schule Fortbildungen und Kursangebote aus dem Kontext „Erziehungsgemeinschaft“.

Schon zu Beginn des Schuljahres durfte das gesamte Kollegium an einer Pädagogischen Lehrerkonferenz mit dem Thema „Elterngespräche professionell führen“ teilnehmen und bekam dabei von der Referentin Marianne Voit-Lipowsky praxiserprobte Methoden für die Durchführung guter Elterngespräche auch unter schwierigen Anfangsvoraussetzungen vorgeführt.

Als nächste Veranstaltungen stehen die Fortbildung „Klasseteam-Training“ und das „Schüler-Eltern-Lehrer-Forum“ auf dem Programm. Im Klasseteamtraining werden die Lehrkräfte im Führen von Klassen und im Umgang mit den individuellen Schwierigkeiten geschult und durch zwei Trainer mit Coaching-Erfahrung begleitet. Im Schüler-Eltern-Lehrer-Forum wird die Gesprächsplattform genutzt, um gegenseitig die unterschiedlichen Erwartung im alltäglichen Zusammenleben abzuklären. U.a. wird auch die Nutzungsordnung der digitalen Medien Thema sein und eine Orientierung bringen, wie Schüler mit den neuen Medien im Unterricht sinnvoll und gewinnbringend arbeiten können.

Ende November werden die Projektbeauftragten und Elternvertreter dann in München einen Vortrag von Digitaltrainer Daniel Wolf zum Thema „Die digitale Lebenswelt unserer Schülerinnen und Schüler“ besuchen. Im zweiten Halbjahr findet dann noch der mehrere Module beinhaltende Kurs „Familienteam-Training“ unter der Leitung von Pastoralpsychologe Stefan Zauner statt. Hier können interessierte Eltern in 6 Abendmodulen die verschiedenen Familienthemen bearbeiten. Zusätzlich werden dann noch zwei Zusatzmodule zum Thema „Geschwisterkonstellation“ und „Neue Medien“ angeboten.

Somit sind bereits am Anfang des Schuljahres die Weichen für eine konstruktive Zusammenarbeit von Schule und Familie, von Schüler, Eltern und Lehrer gestellt, so dass alle am Schulleben Beteiligten das pädagogische Motto des Schuljahres “Gemeinsam Verantwortung tragen“ mit Leben füllen können.