Schulleiterin aus Bangladesch am St.-Gotthard-Gymnasium

Die Schulleiterin des „Modern Education and Training Institute“ (METI) war zu Besuch am St.-Gotthard-Gymnasium Niederalteich, das seit 2005 eine Patenschaft mit der Schule in Bangladesch unterhält und es regelmäßig unterstützt. Im Oktober 2019 kam nun die Schulleiterin, Kalpana Rani Roy, an die deutsche Partnerschule und berichtete von ihrer Arbeit.

Die Gründung von METI im Jahr 1999 war die Antwort auf die Probleme des bengalischen Schulsystems. In den öffentlichen Schulen seien die Klassen überfüllt, es fehle an Geld und Lehrmitteln und die angewendeten Lehrmethoden würden den Kindern die Freude am Lernen nehmen. „Die METI-Schule in Rudrapur, im Nordwesten von Bangladesch, bietet eine hochwertige Bildung von der Vorschule bis zum Abschluss der 10. Klasse“ erklärte die Schulleiterin. Die Kinder könnten in einer angstfreien Umgebung lernen und aufwachsen. Neben den üblichen Schulfächern stehen auch kreatives Arbeiten und gemeinsames Musizieren und Tanzen auf dem Stundenplan. „Momentan besuchen 370 Kinder die METI-Schule. Wir haben 17 Lehrerinnen und Lehrer, die jeweils ein Fach für alle Jahrgänge unterrichten“, wusste Rani Roy zu erzählen. Das Ziel sei, die Kinder zu verantwortungsbewussten Persönlichkeiten zu erziehen, die sich für die Entwicklung des ländlichen Raumes einsetzten.

Die Schule hat einen Schulgarten, in dem die Kinder viel über den Obst- und Gemüseanbau lernen. METI dient auch als Modellschule, um den pädagogischen Ansatz, der in METI verfolgt wird, zu verbreiten. Über eine Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden wird versucht, die Qualität des öffentlichen Schulsystems zu verbessern. An Kinder aus extrem armen Familien werden Stipendien vergeben, damit sie ihre Ausbildung bis zum Abschluss der 10. Klasse fortsetzen können.

Kalpana Rani Roy ist auf Einladung von Partnerschaft Shanti-Bangladesch e.V.  für einen dreiwöchigen Bildungsaufenthalt in Deutschland, Österreich und der Schweiz unterwegs. Verschiedene Klassen und das Lehrerkollegium des St.-Gotthard-Gymnasiums unterstützen das soziale Projekt in Bangladesch seit Jahren und freuten sich, dass sich die Schulleiterin für die Stippvisite Zeit nahm.