Niederalteicher Schüler beim Schulsanitätstag in Passau

Auch im Schuljahr 2018/19 organisierte der Malteser Hilfsdienst Passau wieder einen SSD-Tag am Auersperg-Gymnasium in Passau Freudenhain. 95 Schulsanitäter aus der Diözese Passau, davon 6 aus Niederalteich, reisten an, um sich einen Tag lang mit Erste-Hilfe-Themen, Rettungsmaßnahmen, religiösen Werten und verschiedenen Spielen auseinanderzusetzen. 50 Helfer boten den Schulsanitätern ein abwechslungsreiches Programm.

Im Festsaal des Gymnasiums begrüßte OStR i.K. Josef Duschl in Vertretung für die Schulleitung des Auersperg-Gymnasiums die angereisten Schulsanitäter und ihre Betreuer. Urban Mangold, zweiter Bürgermeister der Stadt Passau, betonte in seinem Grußwort die Bedeutung und Verantwortung des Schulsanitätsdienstes im Schulleben und dankte den Schulsanitätern im Namen der Stadt Passau für ihren Dienst. Passauer Diözesanleiter Georg Adam Freiherr von Aretin dankte OStR i.K. Josef Duschl für die Nutzung der Anlagen und Räumlichkeiten des Gymnasiums, er dankte Manuel Moser, dem Referenten für Schulsanitätsdienst bei den Maltesern in Passau, für die gute Organisation des Tages mit seinem vielfältigen Programm und stellte fest, dass dieser Tag eine tolle Tradition geworden ist. Er wünschte allen Teilnehmern einen interessanten und schönen Tag. Auch der Geschäftsführer der Malteser in Passau, Rainer Breinbauer, begrüßte die Schulsanitäter herzlich mit einem „Schön, dass Ihr da seid“! Er wünschte allen einen fairen Wettbewerb und bat um Gottes Segen für diesen Tag. Nach einem gemeinsamen Vaterunser schloss Manuel Moser die Begrüßungen mit seinem Dank an alle Helfern für ihren Einsatz, an die Schulen für die Unterrichtsbefreiung der Schulsanitäter zu diesem Tag, und an die Schulsanitäter selbst für ihr Kommen.

 

Im Anschluss wurden die frisch ausgebildeten Schulsanitäter des Auersperg-Gymnasiums vorgestellt und geehrt. Nun ging es los mit dem Abarbeiten von 14 Stationen, die über das Freigelände der Schule, den Festsaal und drei Klassenzimmer verstreut waren. Es erwartete die Schüler ein vielseitiges Programm. So gab es sowohl Geschicklichkeitsspiele als auch Spiele zur Teambildung, Erste-Hilfe-Einheiten, eine Übung zum Thema „Pflege“, einen Kurzfilm mit anschließender Bewertung zum Thema „Ausgrenzung und Miteinander“, eine Präsentation von „Wunden schminken“ für die realistische Unfalldarstellung, eine religiöse Station mit Bibelrätseln, verschiedene Rettungswagen zum Besichtigen, ein Körper-Quiz und, als Highlight, das Abseilen aus unwegsamem Gelände. Im Schulgebäude durfte sich jeder von einem Treppenhausgeländer abseilen.

 

Den ganzen Tag über wurde mit Getränken und Semmeln auf das leibliche Wohl der Teilnehmer geachtet, sodass alle Teilnehmer rundum zufrieden waren. Mit einem gewissen Stolz fuhren die Niederalteicher am Nachmittag wieder nach Hause. Sie hatten nicht nur einen erlebnisreichen Tag bei schönstem Wetter erlebt, sondern auch bei den Erste-Hilfe-Übungen mit vollen Punktzahlen den Tagessieg erreicht. Das Verbinden einer Wunde mit drinsteckender Glasscherbe, das Schienen eines gebrochenen Beines, das Versorgen eines Schockpatienten und einer panischen Person wurden hervorragend gemeistert. Gratulation! Vielleicht ist dies ein Ansporn, im nächsten Schuljahr auch einmal beim Diözesanwettbewerb anzutreten?

Bei der Station „Erste Hilfe“ wurde von Helfern eine Situation gespielt, die eine EH-Maßnahme erfordert. Die Schüler mussten die Situation erkennen und die richtigen Erste-Hilfe-Maßnahmen anwenden. Julian Haberl und Caroline Glaser versorgen eine Patientin.

Ein Highlight des Tages war sicher das Abseilen, das den Schülern von den Bergrettern demonstriert wurde.

Spiele zur Teambildung wurden mit viel Spaß durchgeführt.