Die Niederalteicher Talentschmiede – das St.-Gotthard-Gymnasium – zeichnet die Besten der Jahrgangsstufentests aus und überreicht dafür Buchpreise

Im Rahmen einer kleinen feierlichen Zusammenkunft in der Aula hat das St.-Gotthard-Gymnasium die Klassensieger des Vorlesewettbewerbs und die Schülerinnen und Schüler geehrt, die bei den Jahrgangsstufentests in Mathematik, Englisch, Latein und Deutsch am besten abgeschnitten haben.

„Eine der wichtigsten Aufgaben der Fördergemeinschaft ist die Vermehrung des Ansehens der Schule“

Josef Färber, seines Zeichens Vorsitzender des Fördervereins und stellvertretender Landrat, lobte die Preisträger und betonte die Notwendigkeit der besonderen Würdigung ihrer Leistungen, denn „der Mensch braucht einen Ansporn“. Färber stellte in diesem Zusammenhang eine der wichtigsten und ersten Aufgaben des Fördervereins vor: Die Förderung und Vermehrung des Ansehens unserer Schule. Diese Vermehrung des Ansehens werde durch die Schülerinnen und Schüler, die so hervorragende Leistungen erbringen, mitgetragen, habe Vorbildwirkung für alle Mitschüler und damit eine große Außenwirkung. Zusammen mit Schulleiter Johann Lummer ehrte er die Mädchen und Jungen und überreichte ihnen als Anerkennung Buchpreise.

 

„Eingeschworene Gemeinschaft“

Nachdem die Buchpreise überreicht waren, erzählten Josef Färber, Rainer Müller und Franz Lex, die die Vorstandschaft des Fördervereins des St.-Gotthard-Gymnasiums bilden, aus ihrer eigenen Schulzeit am SGG vor über 50 Jahren und über die lange und intensive Beziehung zur Schule, die aufregende aber auch oft schwierige Zeit im Internat und in den damaligen Riesenklassen von bis zu 54 Schülern – bei insgesamt bloß 220 Schülern an der ganzen Schule. Ein Privileg sei es gewesen, wenn man in den harten und von Armut geprägten Jahren direkt nach dem Krieg ein Gymnasium besuchen durfte, so formulierte es Rainer Müller, der bis vor neun Jahren selbst Mitglied der Schulleitung des Gymnasiums gewesen ist. Franz Lex, den die Eltern vom Chiemsee hierher ins Internat geschickt hatten, bezeichnete die Schule seiner Zeit als „eingeschworene Gemeinschaft“, die Zeit seines Lebens mehr gewesen sei, als nur der ehemalige Lernort – Lex ist in Niederalteich geblieben und mittlerweile ist es schon ein paar Jahre her, dass nach seiner Tochter und seinem Sohn sogar seine Enkelin das Abitur in Niederalteich abgelegt hat.

 

 

Im Fach Mathematik wurden folgende Schüler ausgezeichnet:

Anna Habereder und Kristina Streibl (8a), Hannah Winter (8b), Linda Meier (8c), Benedikt Wimmer, Alexander und Franz-Xaver Leitl (10b)

 

Die Preisträger im Fach Englisch heißen:

Sophia Eichinger, Valerie Eringer, Luisa Feichtinger, Silvana Ilg und Simon Lohmaier (alle 6b)

Marlene Theiß (10a), Alina Rager (10b), Lena Altmann (10c), Florian Poschinger (10d)

 

Im Fach Latein wurde Chiara Ebner (6a) für ihre Leistungen ausgezeichnet.

 

Im Fach Deutsch wurden diese Preisträger geehrt:

Romy Bogner und Chiara Ebner (beide 6a), Sophia Eichinger und Franziska Unverdorben (beide 6b), Anna Habereder (8a) und Linda Meier (8c)