Grundlage des Abends war die Studienfahrt der Zwölftklässler nach Rom. Nachdem sie im vergangenen Schuljahr mit ihrem Lehrer Franz Dietl die Reise selbstständig geplant hatten, wollten sie ihren Klassenkameraden, deren Eltern und auch allen Lehrern die Möglichkeit bieten, mit ihnen gemeinsam die Tage in der ewigen Stadt noch einmal Revue passieren zu lassen. Zu diesem Zweck hatten sie eine Fotopräsentation vorbereitet. Vor allem die interessanten und pointierten Kommentare, mit denen sie die Bilder vorstellten, sorgten bei den Gästen für viele Lacher. Ein besonderer Höhepunkt des Abends war der Auftritt von Herrn Dietl, der, verkleidet als römischer Konsul Cicero, den Anfang der berühmten Rede „In Catilinam" im lateinischen Original vortrug.

Schulleiter Gerhard Gilch bedankte sich für das besondere Engagement der Schüler, die weit über das Unterrichtsgeschehen hinaus an der Vorbereitung für die Studienfahrt und diesen Abschlussabend gearbeitet hatten. Was sie dabei auf die Beine stellten, begeisterte die Besucher und schaffte bei so manchem Lust auf eine Reise in die ewige Stadt – die „urbs aeterna".

Christine Haimerl

urbs aeterna 

▲ Nach oben