Fußwallfahrt zu Ehren des Hl. Gotthard

Die fünften Klassen des St.-Gotthard-Gymnasiums Niederalteich machten sich in der „Gotthardwoche" auf den Weg und marschierten in einer Wallfahrt zum Geburtshof des heiligen Gotthard, dem Namenspatron der Schule.

Die Fünftklässler machten sich nach dem Reisesegen in der Basilika auf die insgesamt sieben Kilometer lange Wallfahrtsstrecke. Mit Kreuz und Fahne pilgerten die jungen Gymnasiasten der „Kleinen Ohe" entlang. Stolz waren sie, als sie beim Überqueren der Staatsstraße von einem Polizeiauto eskortiert wurden. In Reichersdorf wurden die Wallfahrer mit Glockengeläut an der dortigen Gotthard-Kapelle empfangen. Fachbetreuerin Sr. M. Gratia Rotter feierte mit den Schülern eine Andacht und die begleitenden Religionslehrer besuchten mit ihnen das Geburtszimmer des Heiligen am „Godlhof" und erzählten aus der Vita des Heiligen. Der Mönch der Abtei Niederaltaich war ein eifriger Schüler, studierte Theologie und wurde Priester, Abt und schließlich Bischof in Hildesheim.

„In Gemeinschaft gehen, fällt immer leichter, als wenn man sich alleine aufmacht. Beim Reden und Lachen vergisst man den Weg, auch die Anstrengung und man ist viel schneller am Ziel, als man am Anfang dachte. Und beim Beten ist es auch so. In Gemeinschaft fällt es uns leichter. Wenn ich einmal wegdenke, dann ist da schon noch jemand anderer konzentriert dabei und zieht mich wieder mit", so Sr. M. Gratia über die Wallfahrt bei einer Statio. Während des Weges durch die Frühlingslandschaft hatten die Schüler manchmal ein „Laudate omnes gentes, laudate Dominum" auf den Lippen, bevor in der Reichersdorfer Kapelle dankbar „Großer Gott, wir loben dich" zu hören war.

wallfahrt 2016 1wallfahrt 2016 2

wallfahrt 2016 3

▲ Nach oben

1024x768 Zur Zahngesundheit wurden den Sechstklässlern von Frau Dr. Cornelia Graßl wichtige Grundlagen vermittelt. Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE