boys-girls 2015

 

Warum ein Zukunftstag für Jungen?


Jungen haben vielfältige Interessen und Kompetenzen. Ihre Berufswahl und Lebensplanung findet dennoch häufig nur innerhalb eines traditionellen Spektrums statt. Nach wie vor entscheiden sich Jungen hauptsächlich für „jungentypische“ Ausbildungen, Studiengänge und Berufe. Dabei ist die Ausgangssituation günstig, diese Rollenbilder zu durchbrechen und Jungen zu ermutigen, ihre berufliche Laufbahn ihren Fähigkeiten gemäß zu wählen. So sind z.B. im Gesundheits- und Bildungswesen männliche Fachkräfte gesellschaftlich in hohem Maße erwünscht; aufgrund der demografischen Entwicklung herrscht in vielen Bereichen Nachwuchsbedarf. Jungen und junge Männer stehen heute häufig vor der Herausforderung, aus einer Vielfalt an Lebensmodellen und Handlungsoptionen zu wählen und sich nicht länger aus die Rolle des Alleinernährers in Familien festzulegen. Um in Zukunft Jungen verstärkt Gelegenheit zu bieten, neue Erfahrungen für Berufs- und Lebensplanung zu sammeln, gibt es an unserer Schule den Boys‘ Day – den Jungen-Zukunftstag.

 

 

Warum ein Zukunftstag für Mädchen?


Trotz der besseren Schulabschlüsse entscheiden sich Mädchen im Rahmen ihrer Ausbildungs- und Studienwahl noch immer überproportional häufig für „typisch weibliche“ Berufsfelder oder Studienfächer. Mehr als die Hälfte der Mädchen wählt aus nur zehn verschiedenen Ausbildungsberufen. Und das, obwohl es insgesamt etwa 350 davon gibt. Unter den zehn am häufigsten gewählten Ausbildungsberufen ist kein einziger Beruf aus Technik oder Naturwissenschaften dabei. Den Betrieben aber fehlt gerade in den technischen und techniknahen Bereichen zunehmend qualifizierter Nachwuchs und viele Mädchen möchten wissen, was sich hinter technischen, handwerklichen oder IT-Berufen verbirgt. Sie sind neugierig, möchten die Berufe direkt ausprobieren und Frauen kennen lernen, die in einem typischen „Männerberuf“ arbeiten. Um Mädchen und jungen Frauen die Möglichkeit zu bieten, Berufe jenseits der Geschlechterbarriere kennenzulernen um ihr Selbstvertrauen zu stärken und sie in einer kompetenzorientierten und nicht auf traditionellen Rollenbildern begründeten Berufswahl zu unterstützen, gibt es an unserer Schule den Girls‘ Day – den Mädchen-Zukunftstag.

 

So funktioniert es!

Der Boys' Day und Girls' Day findet in diesem Schuljahr am 27.04.2017 statt und alle Schülerinnen und Schüler des Klassen 7 bis 9 können daran teilnehmen.

Es gibt mehrere Möglichkeiten um am Boys' Day oder Girls' Day teilzunehmen:

1. Die Schülerinnen und Schüler fragen ihre Eltern, Bekannte, Nachbarn oder Freunde, ob sie am Boys' Day/Girls' Day mit zu deren Arbeitsstelle kommen dürfen und so Einblicke in einen jungen- bzw. mädchenunspezifischen Beruf bekommen können

2. Die Schülerinnen und Schüler wählen auf den Internetseiten des Boys' bzw. Girls' Days die Rubrik "Aktion finden" und können so Betriebe oder Firmen finden, die in unserer Umgebung am Zukunftstag teilnehmen.

3. Antragsformular auf Freistellung vom Unterricht liegt ab dem 01.03.2017 im Sekretariat von Frau Müller zum Abholen bereit. (Schachtel: „Formulare")

4. Die ausgefüllten und von den Eltern unterschriebenen Anträge wieder ins Sekretariat bringen. (Schachtel „Rückmeldung)

5. Letzter Anmeldetag 07.04.2017

 

Die Organisation des Boys' Day/Girls' Day läuft über Frau Sickinger.

 

Was passiert mit den Schülerinnen und Schülern, die nicht am Boys´ Day oder Girls´ Day teilnehmen?

Für diese Schülerinnen und Schüler findet an dem sogenannten „Zukunftstag" Unterricht statt.

Die Lehrerinnen und Lehrer der Klasse werden ermutigt, diesen Tag für Berufsorientierungsprojekte oder Rollensensibilisierung zu nutzen. Durch die verschiedenen Arbeitskreise des Boys' Day/Girls' Day stehen unserer Schule unterschiedliche Materialien für Projekte in der Schule zur Verfügung.

Die Webseiten des Kompetenzzentrums Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V.

(Koordination der Projekte Boys' Day / Girls' Day):
www.boys-day.de
www.girls-day.de

 

 

▲ Nach oben

1024x768 Zur Zahngesundheit wurden den Sechstklässlern von Frau Dr. Cornelia Graßl wichtige Grundlagen vermittelt. Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE